Direkt zur Portalnavigation Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Barrierefrei zugänglich durch Technik und Textgestaltung
.

Der Trödelmarkt in der Altstadt von Nürnberg

Die schönsten Blumen blühen meist abseits der Hauptpfade

Der Trödelmarkt ist eigentlich eine kleine Insel in der Pegnitz, die diesen Namen um 1810 bekam, weil bereits im 16. Jahrhundert dort der Verkauf von Alt- und Gebrauchtwaren stattfand.

Eine Insel der besonderen Dinge ist der Trödelmarkt bis heute geblieben. Mit dem Unterschied, dass es nicht mehr ausrangierte Haushaltsgegenstände sind. Ganz im Gegenteil: exklusive Mode, individueller Schmuck, hochwertiges Spielzeug, Delikatessen, Kunst und Dekoration gibt es jetzt zu entdecken. Und postkartenschöne Ansichten, egal von welchem Winkel aus, noch dazu.

Zum Trödelmarkt gelangt man über Schleifer- und Henkersteg oder über die geschichtsträchtigen Karlsbrücken: obere oder untere, je nachdem, ob man von der Lorenzer- oder der Sebalderseite der Stadt kommt. Wer über Fleisch- oder Museumsbrücke in Richtung Hauptmarkt geht, sieht die östliche Spitze des Trödelmarktes – genannt Liebesinsel – auf der linken Seite.

Ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit!

.
.