Direkt zur Portalnavigation Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt
Barrierefrei zugänglich durch Technik und Textgestaltung
.

Espresso-Interview

Mit Jürgen Thielemann, Leiter Sportservice Nürnberg

Altstadt-Magazin Nürnberg Juni 2010 Jürgen ThielemannJürgen Thielemann
In Nürnbergs Altstadt begegnet man der Vergangenheit auf Schritt und Tritt. Welches Stück aus der Geschichte mögen sie am liebsten?

Spontan fallen mir dazu zwei Sehenswürdigkeiten ein, die jeder Nürnberg-Besucher und jeder Nürnberger kennt und die auch einen engen Bezug zu meiner Tätigkeit haben. Mit der Kaiserburg verbinde ich viele liebe Erinnerungen, seien es Veranstaltungen in den dortigen Räumlichkeiten wie bei der Tagung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Sportämter oder auch der herrliche Blick über die Altstadt, den man von dort genießen kann. Auch das Radrennen "Rund um die Nürnberger Altstadt" hat nach dem Motto "back to the roots" seine Zieldurchfahrt wieder nördlich der Kaiserburg gefunden. Zum zweiten ist es der Schöne Brunnen, den ich von meinem Fenster im Büro des SportService direkt am Hauptmarkt täglich bewundern darf, dessen Ansicht aus der Höhe betrachtet bemerkenswert und völlig anders als vom Boden aus ist. Jedem unserer Gäste empfehle ich diese Aussicht aufs Wärmste.

Was ist für sie das wichtigste am gegenwärtigen Geschehen in der Altstadt?

Für mich als Sportler bedeutet Geschehen in der Altstadt Bewegung und Aktivität - deshalb freue ich mich, dass eine Vielzahl unterschiedlicher und hochwertiger Veranstaltungen die Altstadt belebt. Etwas Besonderes ist für uns die Eröffnung des Christkindlesmarktes, die vom SportService aus stimmungsvoll und verbunden mit einer kleinen Feier beobachtet werden kann. Ich sehe gerne Vorbereitungen und Durchführung des Bardentreffens, der Blauen Nacht, das Leben auf dem Markt sowie Präsentationen unserer Partnerstädte. Gespannt bin ich auf Sonntag, den 12. September, wenn das Altstadtrennen in diesem Jahr direkt über den Hauptmarkt führt und somit für die Besucher noch attraktiver wird.

Wie sehen sie die Altstadt in Zukunft?

Nicht nur die traditionellen Sportstätten sind Räume für Bewegung, die ganze Stadt, also auch die Altstadt, entspricht dem Trend, wonach Räume im Freien als Sportgelegenheiten genutzt werden. Die Stadt als Sportraum: BMX-Fahrer, Skateboarder, Inlineskater nutzen die Flächen, Läufer suchen sich ihren Weg von der Altstadt zu den von uns eingerichteten Laufparcours Pegnitztal Ost und West. Ich habe die Vision gemeinsamer Wegeführungen für Radler, Jogger und Inliner, von einer freien Fahrt über den Hauptmarkt und temporären Sportgelegenheiten auf der Insel Schütt oder auf dem Jakobsmarkt mit der Möglichkeit, Beachvolleyball oder Streetsoccer spielen zu können. Ich freue mich auf Veranstaltungen wie das Radrennen, das die Altstadt als Plattform nutzt und als weicher Standortfaktor für Nürnberg und die Metropolregion eine große Rolle spielt. Mit Wehmut denke ich zurück an die zwei Events, in der die Altstadt von der Burg bis zum Hauptmarkt als ungewöhnliche Kulisse für eine Mountainbike-Veranstaltung mit spektakulären Hindernissen gedient hat. Sensationelle Bilder, die ich mir so häufiger wünschen würde.

.
.